background header

Dornbracht

Routenzugbeladung in automatischem Kommissionierbahnhof

 

Dornbracht – dieser Name steht seit 1950 für die Herstellung hochwertiger Design-Armaturen und -Accessoires für Bad und Küche. Die Aloys F. Dornbracht GmbH & Co. KG, ein mittelständisches Familienunternehmen, hat mit seinen vielfach ausgezeichneten Produkten die Ausstattung, Architektur und Funktionsweisen im Bad- und Küchenbereich maßgeblich geprägt.

 

Die Aufgabe

Dornbracht beauftragte psb mit der Planung und Realisierung eines innovativen und skalierbaren Konzeptes zur Optimierung seiner Montageversorgungslogistik. Steigende Umschlagmengen hatten zu Engpässen an den manuellen Kommissionierplätzen vor dem, ebenfalls von psb gelieferten, automatischen Kleinteilelager geführt.

 

Die Lösung

 

Auf Basis der seitens Dornbracht gestellten Anforderungen wurde in enger Zusammenarbeit eine Lösung entwickelt, die zum einen den automatischen Kommissionierbahnhof mit integrierter Be- und Entladestation, zum anderen die mit Gestellen zur Aufnahme von Behältern versehenen Transportwagen enthält, die zu Routenzügen zusammengekoppelt werden.

Durch den Bahnhof hat der Betreiber die Flexibilität und Geschwindigkeit seiner Montageversorgung deutlich erhöht sowie konstante Kommissionierleistungen und mehr Transparenz in der Auftragssteuerung erreicht.

Der Bahnhof sortiert die Behälter mannlos auf sechs Sortierbahnen vor. Jede Pufferstrecke hat eine Kapazität von neun Behältern, die auf der Fördertechnik durch Blockabzug in kurzen Abständen zur Beladestation laufen. Ist das Material für einen Fertigungsauftrag komplett, schiebt die Station die Behälter in drei Reihen übereinander auf einen der Transportwagen. Die beladenen Wagen werden als Routenzüge zu den jeweiligen Zielorten gebracht.

Hat die Montage alle benötigten Teile entnommen, werden die Behälter, die einen Restbestand enthalten, auf den Wagen zum Bahnhof zurückgebracht. Die Wagen laufen dort zu einer automatischen Entladevorrichtung, welche die Behälter identifiziert, wieder auf die Rückführstrecke zum AKL schiebt sowie per Wiegeprozess eine Mengenkontrolle durchführt.

Die ausführliche Projektbeschreibung können Sie auf dieser Seite downloaden.