Zum Inhalt Zum Hauptmenü

Dornbracht

Dornbracht

Automatisch beladene Routenzüge ermöglichen effizientere Montageversorgung

Dornbracht, Hersteller hochwertiger Design-Armaturen und -Accessoires für Bad und Küche, hat psb intralogistics als Partner ausgewählt, um eine effizientere Versorgung seiner Montage zu realisieren.

Neben dem schlüssigen Konzept war für Dornbracht die langjährige gute Zusammenarbeit ein wesentliches Kriterium in der Entscheidung für psb als Partner. Ein weiterer Punkt ist die schnittstellenfreie Anbindung des ebenfalls von psb gelieferten automatischen Kleinteilelagers.

Auf Basis der seitens Dornbracht gestellten Anforderungen wurde in enger Zusammenarbeit eine Lösung entwickelt, die zum einen den automatischen Kommissionierbahnhof mit integrierter Be- und Entladestation, zum anderen die mit Gestellen zur Aufnahme von Behältern versehenen Transportwagen enthält, die Dornbracht zu Routenzügen zusammenkoppelt.

Durch den Bahnhof hat der Betreiber die Flexibilität und Geschwindigkeit seiner Montageversorgung erhöht sowie konstante Kommissionierleistungen und mehr Transparenz in der Auftragssteuerung erreicht. Die manuellen Kommissionierplätze wurden entlastet, wodurch eine zusätzliche dritte Schicht eingespart werden konnte, die zeitweise unverzichtbar gewesen war.

Zu dem zu kommissionierenden Material zählen alle Teile, die von ihrem Volumen her in die Transport- und Lagerbehälter des AKL passen. Das Material wird aus dem AKL, das psb intralogistics 2010 installiert hat, entweder zu den manuellen Kommissionierplätzen oder zum Bahnhof transportiert.

Der Bahnhof sortiert die Behälter mannlos auf sechs Sortierbahnen vor. Jede Pufferstrecke hat eine Kapazität von neun Behältern, die auf der Fördertechnik durch Blockabzug in kurzen Abständen zur Beladestation laufen. Ist das Material für einen Fertigungsauftrag komplett, schiebt die Station die Behälter in drei Reihen übereinander auf einen der Transportwagen. Die beladenen Wagen werden als Routenzüge zu den jeweiligen Zielorten gebracht.

Hat die Montage alle benötigten Teile entnommen, werden die leeren Behälter von den Wagen gezogen und an der Station aufgestapelt. Behälter, die einen Restbestand enthalten, verbleiben auf den Wagen, die der Schlepper zum Bahnhof zurückbringt. Dort übergibt sie der Logistik-Mitarbeiter an die Fördertechnik. Die Wagen laufen zu einer automatischen Entladevorrichtung, welche die Behälter identifiziert und wieder auf die Rückführstrecke zum AKL schiebt. Über einen Wiegeprozess gleicht der Bahnhof die Mengen ab.

Taschensorter

Dornbracht

psb Taschensorter im Multi-Channel-Vertrieb

Die vielfältigen und langjährigen Erfahrungen in der Hängefördertechnik hat psb konsequent für eine Weiterentwickelung genutzt und sein diesbezügliches Produktportfolio bereits vor geraumer Zeit um ein Taschensortersystem erweitert.

Durch den Einsatz eines Taschensorters können nahezu alle Warengruppen mit einem sehr effizienten System hängend gepuffert, transportiert und sortiert werden. Dabei zeichnet sich das bekannte Einzelteil-Transportsystem psb Micro-Trolley mtr durch seine sehr hohe Leistung und Wirtschaftlichkeit aus. Zur Verteilung klassischer Liegeware wird in jeden Micro-Trolley eine Tasche eingehängt, welche mit dem zu sortierenden Teil beladen werden kann.

Ein international tätiger Logistikdienstleister hat psb intralogistics mit der Realisierung einer Taschensorter-Anlage beauftragt. Mit diesem psb Intralogistik-System wird für ein international erfolgreiches Premium-Modelabel der Multi-Channel-Vertrieb für den deutschen Markt abgewickelt.

Neben einem statischen Abhängelager für hängende Bekleidung wird auch ein großes Fachbodenlager für Liegewaren und Accessoires realisiert. Die Ware wird sowohl für die Filialbelieferung als auch für den E-Commerce aus beiden Lagerbereichen kommissioniert und dem Taschensorter zugeführt. Dieser sortiert die Ware auf die jeweiligen Filialen und mittels einer Matrix-Sortierung auch auf die entsprechenden E-Commerce-Aufträge.

Hauptvorteil der gewählten Lösung ist, dass mittels eines einzigen Systems die Hängeware zusammen mit der Liegeware und den Accessoires transportiert, sortiert und den jeweiligen Packplätzen zugeführt werden kann. Nach dem Sortieren werden die Aufträge verpackt und entweder auf Paletten für die Filialen oder in Paketen direkt zu den Endkunden versendet.

Auftragsentscheidend war in diesem Projekt auch die breite Systempalette von psb. Sowohl Hängefördertechnik wie auch flurgebundene Kartonfördertechnik und die zugehörigen IT-Anteile stammen ausschließlich von psb. Intralogistisch folglich ein weiteres schnittstellenloses Projekt »aus ei(ge)ner Hand«.

Da der Systemaufbau modular gestaltet ist, kann die Anlage jederzeit an zukünftige Anforderungen angepasst bzw. erweitert werden, dies auch im laufenden Betrieb. Durch die sehr gute und enge Zusammenarbeit bereits in einer frühen Phase des Projektes konnte mit einem passenden Konzept die optimale Intralogistik-Lösung erarbeitet werden.

Fahrerlose Transportsysteme

Dornbracht

Flexible Verknüpfung von Prozessen mittels Fahrerloser Transportsysteme

Flexibilität – Skalierbarkeit – Adaptivität sind wichtige System-Kriterien, um langfristig den Erfolg einer Intralogistikanlage sicherzustellen. Dies gilt bei psb nicht nur für die FTS-Flotte, sondern für alle Systemlösungen.

Bereits seit 2009 vertraut Vet-Concept, ein Versandunternehmen für hochwertige Tiernahrung, auf die Intralogistik von psb. Durch die positive Unternehmensentwicklung wurde zwischenzeitlich gemeinsam eine Reihe von Erweiterungen realisiert.

Auch die jüngste Anlagenerweiterung wurde erforderlich durch eine Kapazitätserhöhung von Vet-Concept sowie den Bau einer neuen Versandhalle. Der Auftrag umfasst die Lieferung und Implementierung von Gabel-FTS zur flexiblen Anbindung zweier Befüllstationen von Futtersäcken mit nachgelagerten Bereichen.

Nach der Abfüllung werden die Futtersäcke bis zu 2 m hoch und einem Gesamtgewicht von 500 kg auf Europaletten gestapelt. Die FTS nehmen die so beladenen THM am Ende der Abfüllstrecke vollautomatisch auf und transportieren sie in das unternehmenseigene Lager oder in den Versandbereich. Dort werden die Paletten von den FTS automatisch zu chargenreinen Versandlinien aufgereiht.

Aus dem psb Portfolio von Fahrerlosen Transportsystemen für verschiedene Aufgabenstellungen wurden Gabelhubfahrzeuge ausgewählt und eigens an die Anforderungen dieses Projektes angepasst. In der effizienten Lösung wurden Hubhöhe, Transportkapazität und Batterieleistung so kombiniert, dass die Reichweite einer Batterieladung für einen gesamten Arbeitstag ausreicht. Somit sind keine »Reservefahrzeuge« während der Ladezeit und Wartung erforderlich; alle Fahrzeuge können permanent im Einsatz sein. Die Batterie bleibt für den Ladevorgang im Fahrzeug, was den Handlingaufwand reduziert sowie die Kosten für Batterien und Ladegeräte gering hält.

Zur Steuerung kommt ein Laser-Navigationssystem zum Einsatz. Ein rotierender Laserkopf wird zur Standortbestimmung und Fahrkursfestlegung genutzt. Damit lassen sich Bodeninstallationen vermeiden, was die Kosten reduziert und einfache Fahrkursänderungen bzw. Fahrkurserweiterungen ermöglicht.

FTS stellen bei psb bereits seit geraumer Zeit eine sinnvolle Ergänzung der klassischen Fördertechnik zur flexiblen Verknüpfung in Produktions- und Distributionsprozessen dar. Im Zusammenhang mit »Logistik 4.0«, d.h. von flexiblen, intelligenten und dezentral gesteuerten Systemen, haben die Fahrerlosen Transportsysteme an Bedeutung gewonnen. Umso besser, dass psb über eine langjährige Erfahrung mit diesen Systemen und deren Einbindung in komplexe Intralogistik-Lösungen verfügt.

Produktentwicklung

Dornbracht

Produktentwicklung – Fördertechnik 3000

psb intralogistics nimmt oftmals besondere Kundenanforderungen zum Anlass für Neuentwicklungen und Erweiterungen seines Produkt- und Systemportfolios. So auch beim Projekt für die api Computerhandels GmbH.

Aufgrund der sehr hohen Durchsatzanforderungen sowie der kundenseitig gewünschten Sondermaße für die Transporthilfsmittel hat psb sämtliche Fördertechnik-Komponenten deutlich weiterentwickelt.

Das für api realisierte zweigassige Shuttle-Lager hat in der ersten Ausbaustufe drei Fördertechnikzugänge. Durch die über 100 Shuttles und die 12 Lifte des Lagers liegt die Gassenleistung bei 2.500 THM/h und die Gesamtlagerleistung bei starken 5.000 THM/h.

Die Versorgung der sechs rotapick  Hochleistungs-Kommissioniersysteme erfolgt über zwei Fördertechnik-Loops. Darüber sind bei diesem Projekt Behälter mit den Sondermaßen 680 x 530 x 220 mm zu transportieren. Diese Sonderbehälter können mit einer Maschinenleistung von 2.900 THM/h in den beiden Loops befördert werden. Neben dieser Variante kommt im Projekt eine abgewandelte Version der Fördertechnik für den Mischbetrieb von den oben vorgestellten Sonderbehältern sowie THM mit den Abmessungen 800 x 600 mm zum Einsatz.

Auch diese Innovation aus dem Bereich Fördertechnik durchlief bei psb harte Qualitäts- und Leistungstests, bevor sie in den Kundeneinsatz gelangte. Mit einer großen Testanlage, die über mehrere Monate im psb Technologiefeld aufgebaut war, wurden alle neuen Komponenten auf Herz und Nieren geprüft.

In einem nächsten Schritt wird die neu entwickelte Fördertechnik an die Standardbehältermaße 600 x 400 mm angepasst und erzielt mit diesen Behältern einen Durchsatz von über 3.000 THM/h.

DB Schenker

psb erweitert für DB Schenker Logistics die Montageversorgung in der Motorenfertigung

DB Schenker Logistics versorgt am Standort Salzgitter die Montage des Motorenwerkes eines großen deutschen Automobilherstellers mit Intralogistik aus Pirmasens. Bereits nach zwei erfolgreichen Jahren steht nun eine umfassende Erweiterung dieser Anlage in den Startlöchern.

Die gestiegenen Anforderungen des Automobilherstellers machten die Erweiterung der Funktionsbereiche »Hochregallager« und »automatisches Kleinteilelager« notwendig. Mit der Erhöhung von Kapazität und Ausbringung kann DB Schenker auch zukünftig die Prozesse der Werksversorgung optimal gestalten.

Der in Silobauweise errichtete Funktionsbereich Hochregallager versorgt die Montagelinien mit Großladungsträgern (GLT), dient als Nachschublager für das automatische Kleinteilelager und puffert die von den Werkslinien zurückkommenden leeren GLT. Das neun-gassige HRL mit einer zweigeschossigen Vorzone verfügt über mehr als 25.000 Stellplätze.

Bei der nun realisierten Erweiterung wird eine neue Halle an das vorhandene HRL angebunden, in der zukünftig die Tourenbereitstellung für die GLT sowie das Leerbehälterhandling abgewickelt werden. Des Weiteren wird das HRL um vier Auf- und zwei Ausgabestellen im Erdgeschoss, sechs Bereitstellungsbahnen im Obergeschoss und zusätzlich eine fördertechnische Verbindung vom Obergeschoss ins Erdgeschoss für leere GLT erweitert.

Der Funktionsbereich »AKL« stellt die Just-In-Time Versorgung der Montagelinien mit Kleinladungsträgern (KLT) sicher. Das bereits bestehende fünf-gassige AKL wird unter Berücksichtigung des vorgegebenen Behältermixes in einer neuen Halle um weitere fünf Gassen erweitert. Dadurch erreicht das AKL eine geringe sechsstellige Stellplatzanzahl als Gesamtkapazität. Hier können KLT mit den unterschiedlichen Grundmaßen 300 x 200 mm, 400 x 300 mm und 600 x 400 mm zweifach gestapelt eingelagert werden.

Die Erweiterung der Fördertechnik wurde so gestaltet, dass von jedem Wareneingangsplatz jeder Bereich des AKL erreichbar ist. Ebenso kann aus beiden AKL Bereichen jeder der vier vorhandenen und vier neuen Bahnhöfe versorgt werden. Damit wird eine sehr flexible und redundant ausgelegte Anlagennutzung realisiert.

Um auf weiter steigende Leistungsanforderungen flexibel reagieren zu können, ist eine erneute Erweiterung um weitere 4 AKL-Gassen mit zusätzlichen Bahnhöfen zur Tourenbereitstellung bereits heute fester Bestandteil der Anlagenauslegung.

MAW Spitzenleistungen

Dornbracht

Multi Access Warehouse für Spitzenleistungen

Die api Computerhandels GmbH betreut als Distributor seit 20 Jahren rund 10.000 Fach- und Großhandelskunden sowie Industrieunternehmen der IT-Branche. Das Produktportfolio umfasst ca. 45.000 Produkte namhafter Hersteller. Das starke Unternehmenswachstum sowie das api Leistungsversprechen, die richtigen Produkte und Lösungen stets zu optimalen Preisen anzubieten, erforderten eine komplette Neuausrichtung der Intralogistik.

Die Leistungsstärke des gewählten Lösungsansatzes, die Flexibilität in der Planung sowie die Adaption der Lösung an die Kundenwünsche und -erfordernisse waren ausschlaggebend für die Vergabe des Auftrags über ein automatisches Kleinteilelager mit integrierter Hochleistungskommissionierung an psb intralogistics.

Das AKL wird als Multi Access Warehouse mit ebenengebundenen Shuttles in zwei Gassen realisiert. Mit einer Länge von über 140 m, einer Höhe von über 20 m, 51 Ebenen und doppeltiefer Lagerung wird eine Kapazität von über 60.000 Stellplätzen erreicht. Gelagert werden sowohl Spezialbehälter in den Abmessungen 680 x 530 x 120/220/320/420 mm als auch große Behälter mit 800 x 600 x 220 mm im Mix. Das Lager ist in sechs unterschiedliche Fachhöhen unterteilt.

Um die außergewöhnlich hohe Anzahl an Behältern, welche die über 100 Shuttles bereitstellen, zur Kommissionierung zu transportieren, ist das patentierte psb Multi Access Warehouse mit innenliegenden Liften die optimale Lösung. Jeder der 12 Lifte verfügt über zwei Lastaufnahmemittel, welche jeweils zwei Behälter transportieren können. Die Gassenleistung beträgt 2.500 THM/h und kann in weiteren Ausbaustufen auf 3.750 THM/h erweitert werden. Die sechs Hochleistungs-Kommissionierarbeitsplätze rotapick sind über zwei Fördertechnik-Loops mit einer Leistung von jeweils 3.000 THM/h direkt an den Lagerblock angebunden.

Dieses Intralogistik-Projekt weist gleich mehrere Besonderheiten auf. Aufgrund der Länge der Gassen kommen in jeder Gasse mehrere Shuttles auf einer Ebene zum Einsatz. Um auf aktuelle Auftragssituationen reagieren zu können, werden jeweils am Gassenende zusätzlich Shuttle-Heber für eine lastabhängige Verteilung der Shuttles in der Gasse sorgen. Die Hochleistungsfördertechnik transportiert sowohl die unterschiedlichen Behältergrößen als auch alle Versandkartongrößen sowie große Geräte mit ihrer Umverpackung zu den einzelnen Arbeitsplätzen.

Während der Projektphase erhielt psb zusätzlich den Auftrag über die komplette Fördertechnik und der über 60 Arbeitsplätze für den Wareneingang, die Verpackung, den Nachschub und den Warenausgang.

Die Kundenaufträge werden im Zusammenspiel mit dem übergeordnetem ERP-System Fuman (»Future Management« der Continue Software GmbH) bearbeitet, welches auch das Zusammenspiel mit dem angebundenen Palettenlager koordiniert. Hierbei übernimmt psb mit seinem selektron Softwarepaket die Lagerverwaltung und den Materialfluss sowie die Kommissionierfunktionen. Das selektron Paket enthält auch die SCADA Anlagenvisualisierung.

Mayoral

Dornbracht

Mit Intralogistik von psb weiter auf Wachtumskurs

Bereits zwei Jahre nach Inbetriebnahme des neuen weltweiten Distributionszentrums von Mayoral realisiert psb intralogistics für das spanische Unternehmen in einem zweiten Bauabschnitt die Vergrößerung der Lagerkapazität und Erhöhung der Durchsatzleistung des hochmodernen Shuttle-Lagers.

Die sehr positive Geschäftsentwicklung von Mayoral, eines der führenden Unternehmen für Kindermode in Europa, und die verstärkte Expansion des E-Commerce-Geschäfts sind die entscheidenden Faktoren für die frühzeitige Erweiterung des hochdynamischen Distributionszentrums. Dank leistungsstarker Logistik von psb aus Pirmasens werden inzwischen in weltweit 75 Ländern insgesamt 9.200 Verkaufsstützpunkte aus einem einzigen Distributionszentrum in Spanien beliefert.

Die wichtigsten Systemkomponenten des nun erweiterten Intralogistik-Gesamtsystems sind ein 18-gassiges Shuttle-Lager mit 96 vario.sprinter Shuttles und 16 rotapick Hochleistungs-Kommissioniersystemen. In dem 20 Meter hohen, über 5.000 qm großen Lager werden auf 32 Ebenen 190.000 Kartons und Behälter mit Größen zwischen 600 x 400 mm und 800 x 600 mm gelagert.

Video abspielen

Im Lager werden sowohl komplette und angebrochene Artikelkartons gelagert als auch komplette und begonnene Auftragskartons gepuffert. Drei übereinander angeordnete Vorzonen gewährleisten zudem kreuzungsfrei geführte und damit außerordentlich leistungsfähige Materialströme zwischen dem Lager und dem Kommissionierbereich.

An den dynamischen rotapick Systemen kommissionieren die Mitarbeiter bis deutlich über 1.000 Teile pro Stunde. Eine Besonderheit des Systems ist die Fähigkeit, die Artikel vom Quellkarton direkt in den Zielkarton zu legen, d.h. jedes Teil wird nur einmal in die Hand genommen. Einen deutlichen zusätzlichen Nutzen bieten die rotapick dadurch, dass die Artikel in einer vorgegebenen Reihenfolge gepickt werden, womit eine aufwändige Nachsortierung an den Verkaufspunkten entfällt. An den Kommissionier-Arbeitsplätzen werden jeweils 60 Quell- und Zielkartons gepuffert und in der benötigten Reihenfolge sequenzgerecht dem Mitarbeiter zur Verfügung gestellt.

Die psb Software selektron setzt auf dem ERP-System von Mayoral auf und übernimmt neben der Anlagensteuerung auch die Lagerverwaltung sowie die Steuerung des gesamten Materialflusses.

Pro Tag können dank der leistungsstarken Intralogistik-Anlage bis zu 1.600 Aufträge bearbeitet und versendet werden. Pro Saison, sowohl im Sommer als auch im Winter, gibt es 15.000 verschiedene Artikel, die mit dem Saisonwechsel komplett ausgetauscht werden. Insgesamt lagert und versendet Mayoral pro Jahr 25 Millionen Teile an 9.200 Verkaufsstützpunkte in 75 Ländern auf der ganzen Welt. Durch die hohe Flexibilität des psb Intralogistik-Gesamtsystems können Erstzuteilungen mit großen Mengen und auch deutlich kleinere Nachlieferungen gleichermaßen effizient abgewickelt werden.

Wie zufrieden unser Kunde mit seiner Intralogistik-Anlage von psb ist, zeigt die eindrucksvolle Integration in das Mayoral-Unternehmensvideo. Und darauf sind wir sehr stolz.

Wasgau

Dornbracht

psb Retrofit in WASGAU Tiefkühllager für Backwaren

Die WASGAU Produktions & Handels AG zählt zu den wenigen konzernunabhängigen Lebensmittel-Handelsunternehmen in Deutschland. 90 WASGAU Märkte finden sich mit regionalem Schwerpunkt in Rheinland-Pfalz und dem Saarland, im Nordwesten Baden-Württembergs sowie im südlichen Hessen.

psb erhielt nun den Auftrag zu einem ersten umfangreichen Retrofit des seit dem Jahr 2000 in Betrieb befindlichen automatischen Tiefkühllagers für Backwaren. Nach einer intensiven Beratungsphase wurde gemeinsam entschieden, ein komplett neues psb maxloader Regalbediengerät für Paletten zum Einsatz zu bringen. Der mechanische und steuerungstechnische Retrofit des »Alt-RBG« eines Fremdanbieters hätte sich, auch bedingt durch die Umgebungstemperatur von -28°C, sehr zeit- und kostenintensiv gestaltet.

Als Lastaufnahmemittel wird auf dem psb maxloader ein weiterentwickeltes Paletten-Shuttle installiert, welches die Paletten bis zu fünffachtief ein- und auslagert. Das Energiemanagement des Shuttles wird durch Superkondensatoren sichergestellt. Hierdurch entfallen sowohl Schleifleitungen in jedem Kanal, als auch die ehemals eingesetzten Kabelsysteme. Neben einem wirtschaftlicheren Anlagenlayout werden somit eine einfache Skalierbarkeit und eine weitere Flexibilisierung ermöglicht.

psb unterstreicht mit diesem Retrofit seine Philosophie der Branchenvarianz: Die breit aufgestellte Palette an Lösungen und Systemtechniken lässt sich in vielen Branchen zum wirtschaftlichen Betrieb und zur Produktivitätssteigerung einsetzen – auch im Bereich tiefgekühlter Lebensmittel.

Fischer Wolle

Intralogistik von psb für Wachstum im E-Commerce

Die Firma Fischer Wolle ist ein mittelständischer Versandhändler von Wolle und Garnen und bietet auch das dazugehörende, umfassende Zubehörsortiment an.

Heute erfolgen Kommissionierung und Nachschub noch komplett manuell. Durch die positive Geschäftsentwicklung des Unternehmens hat diese Distributionsstruktur nun ihre Leistungsgrenze erreicht. Die Umstellung auf eine automatisierte Intralogistik-Lösung ermöglicht zukünftig die effizientere Gestaltung der Geschäftsprozesse und eine weitere Expansion.

Mit Hilfe eines automatischen Kleinteilelagers erfahren die Lagerung und die Kommissionierung eine deutliche Leistungssteigerung. Damit einher geht die Optimierung des Materialflusses durch eine angepasste Fördertechnik. Um flexibel auf zukünftige Entwicklungen reagieren zu können, umfasst das Konzept neben der aktuell realisierten Grundausbaustufe bereits heute eine Erweiterungsbaustufe. Durch die Automatisierung wird die Lieferfähigkeit gerade im Weihnachtsgeschäft erhöht und das vorhandene Personal ist flexibler einsetzbar.

Den Kern der aktuell realisierten Baustufe stellt die 10.000 Lagerplätze umfassende zweigassige AKL-Anlage dar. Zwei Kommissionierarbeitsplätze ergänzen die darin integriert angeordneten 370 Durchlaufkanäle. Flexibilität bei der Anlagennutzung sowie Kostenoptimierung erreicht das psb System beispielsweise durch die multifunktionale Auslegung eines Kommissionierarbeitsplatzes, der auch zur Nutzung als Wareneingangsplatz vorgesehen ist.

In das psb selektron WMS/MFR Softwarepaket werden auch das bestehende manuelle Paletten-Nachschublager und der zur Abdeckung von Auftragsspitzen genutzte manuelle Pick-Bereich integriert.

Alle Intralogistikfunktionen werden von der psb Software-Suite selektron gesteuert, die über eine erprobte Schnittstelle an das ERP-System D&G VS/4 angebunden ist und in diesem Projekt auch über eine Chargenverfolgung verfügt.

DB

Dornbracht

Deutsche Bahn modernisiert zwei Werke mit psb Lagersystemen

Der langjährige Kunde Deutsche Bahn hat psb intralogistics zeitgleich mit der Realisierung von zwei Projekten beauftragt. In den beiden Fahrzeuginstandhaltungswerken der DB in Fulda und München wird künftig automatisierte Lagertechnik von psb eingesetzt.

Das Werk Fulda übernimmt die Aufarbeitung und Prüfung aller mechanischen, pneumatischen und elektropneumatischen Bremskomponenten sowie sonstiger Steuereinrichtungen. Um das Werk für die steigenden Anforderungen der Zukunft auszurichten und insbesondere die Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit der Teileversorgung zu verbessern, war ein modernes Intralogistik-System notwendig geworden.

In dem von psb intralogistics realisierten zweigassigen AKL werden die THM von zwei psb sprinter Regalbediengeräten doppelttief gelagert. Sechs verschiedene Behälter in drei unterschiedlichen Höhen werden grundsätzlich mit Hilfe von Tablaren gehandhabt. Durch den Einsatz des vollautomatischen Lagers, einer prozessgerechten Materialflusslösung für den An- und Abtransport der Lagerbehälter sowie moderner Kommissionierarbeitsplätze wird die Wirtschaftlichkeit der Intralogistik-Prozesse deutlich optimiert.

Die psb selektron Software übernimmt die gesamten Software-Funktionen zur Steuerung der Intralogistik unterhalb des ERP-Systems SAP.

Die DB Elektronikzentralwerkstatt in München verzeichnet bei der Aufarbeitung von elektronischen Komponenten ein kontinuierlich steigendes Produktionsvolumen. Im Zuge der ausgeweiteten Geschäftsaktivitäten realisiert psb intralogistics dort ein automatisches Kleinteilelager mit einer Behälterregalanlage sowie Fördertechnik mit Verteil-, Puffer- und Kommissionierbereichen in 2 Ebenen.

Im neuen Lager werden vorrangig Altbauteile, aufgearbeitete Komponenten und Ersatzteile gelagert. Die Anforderungen an psb bei der Planung des neuen Lagers bezogen sich nicht nur auf die Berücksichtigung zukünftiger Erweiterungsmöglichkeiten. So musste beispielsweise neben einer Optimierung der Prozessorganisation den speziellen Anforderungen an die Lagerung und den Transport von Elektronikbaugruppen Rechnung getragen werden.

Produktion

Dornbracht

Verdopplung der Produktion – und die Intralogistik wächst mit

Messko ist ein weltweit agierender Spezialist für Hightech-Zubehör von Transformatoren. Am Standort Oberursel erforderte die geplante Verdopplung der Produktion einen Neubau sowie die Ergänzung der Lager- und Materialflusssysteme.

Bereits seit längerem versorgt ein automatisches Kleinteilelager von psb die auf 2 Ebenen angeordnete Produktion mit Waren. Die Leistung dieser Anlage und die optimal an die Anforderungen von Messko angepasste Intralogistik-Lösung waren ausschlaggebend für die erneute Entscheidung für ein System von psb intralogistics.

Das bestehende AKL wird beibehalten und im neuen Produktionsgebäude um ein zweites Behälterlager mit 6.500 Stellplätzen ergänzt. Zusätzlich wird die vorhandene Paletten-Verschieberegalanlage durch ein automatisches Palettenlager mit 850 Stellplätzen ersetzt, so dass auch in diesem Bereich die Effizienz signifikant erhöht wird.

Eine Besonderheit der beiden Lager ist die Integration in das zweigeschossige Produktionsgebäude: auf beiden Ebenen sind Ein- bzw. Auslagerarbeitsplätze vorgesehen. Dies ermöglicht einen vertikalen Materialfluss ohne zusätzliche Förderelemente und somit eine flexible Produktionsstruktur, die sowohl horizontal als auch vertikal organisiert ist.

Die Optimierung der Raum- bzw. Flächennutzung wird ergänzt durch die Anbindung des neuen Gebäudeteils an das Bestandsgebäude. Da das vorhandene Lager ebenfalls auf beiden Ebenen zugänglich ist und nach dem Neubau in eine übergreifende Lager- und Materialflussstrategie integriert wurde, gewährleistet die psb Gesamtlösung einen sehr flexiblen Material- und Produktionsfluss.

wolfcraft

Dornbracht

Mehr Kundenservice und Wettbewerbsfähigkeit dank leistungsfähiger Intralogistik

In der mittlerweile seit mehr als 20 Jahren andauernden Partnerschaft mit wolfcraft, einem international agierenden Hersteller hochwertiger Werkzeuge und Werkzeugzubehör für den Heimwerkerbedarf, war die Anpassung an veränderte Geschäftsmodelle bereits mehrfach Anlass für anspruchsvolle Projekte.

Das Unternehmen, inzwischen bekannteste Do-it-yourself-Marke in Deutschland, verzeichnet nicht nur ein stetiges Wachstum, sondern in gleichem Maße sich verändernde Anforderungen an die Warendistribution. Neben der Ausweitung der Lagerkapazität, notwendig geworden durch eine signifikante Expansion der Produktpalette, sind in den letzten Jahren die Anforderungen bezüglich Liefergeschwindigkeit, -zeit und -qualität deutlich gewachsen.

Nach einem Retrofit des automatischen Kleinteilelagers und der Fördertechnik installierte psb intralogistics als ersten Schritt zu einer erheblichen Leistungsverbesserung des Kommissionierbereiches ein Hochleistungs-Kommissioniersystem rotapick. Eine besondere Herausforderung war und ist nach wie vor, die Intralogistik-Gesamtlösung inklusive aller Erweiterungen innerhalb der bestehenden Gebäude zu realisieren.

Aktuell hat der Heimwerkerspezialist die Firma psb intralogistics mit einer neuen Ausbaustufe seiner Lager- und Distributionslösung in der Zentrale in Kempenich beauftragt. Die Modernisierung legt mit der gesteigerten Leistungsfähigkeit die Grundlage für eine weitere positive Geschäftsentwicklung in den kommenden Jahren. Eine zusätzliche AKL-Gasse wird als hochdynamisches Shuttle-Lager mit ebenengebundenen vario.sprinter Shuttles auf 7 Ebenen ausgelegt und bietet Raum für weitere Ergänzungen.

Die neue skalierbare Lagerlösung verfügt über Leistungsreserven, sodass durch eine Ergänzung mit einem zweiten Hochleistungs-Kommissioniersystem rotapick und einer angepassten Fördertechnik eine weitere deutliche Leistungssteigerung des Gesamtsystems auf einfachem Weg realisiert werden kann.

Ziel ist neben der Erhöhung des Automatisierungsgrades des Intralogistik-Gesamtsystems eine deutliche Effizienssteigerung bei der Kommissionierung und ein intelligenterer Einsatz der Mitarbeiter. Der weitere Ausbau der Intralogistik ist ein wichtiger Bestandteil der Unternehmensstrategie zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit mit dem Hauptstandort Deutschland und Vertriebszielen in insgesamt 36 Ländern.

Kräuterhaus

Dornbracht

Erfolgreiche Anlagenerweiterung bei Kräuterhaus Sanct Bernhard

Das Kräuterhaus Sanct Bernhard, Versender von Naturheilmitteln sowie Kosmetik und bereits langjähriger psb Kunde, hat seine 2002 errichtete Anlage deutlich erweitert. Aufgrund der guten Auftragslage und des ständig weiter wachsenden Artikelspektrums, wurde die bestehende zweigassige Intralogistik-Anlage mit fest zugewiesenen Durchlaufkanälen nun um ein eingassiges Multi Access Warehouse mit vario.sprinter Shuttles sowie drei rotapick Hochleistungs-Kommissioniersysteme erweitert. Anforderung an die Systemplanung von psb war, die Erweiterung im bestehenden Gebäude zu realisieren und die vorhandene Anlage zu integrieren.

Funktional wurde die 12 Jahre alte Anlage mit einem neu aufgesetzten selektron System inklusive der entsprechenden Visualisierung sowie einem SCADA-System ausgestattet. Ein neuer Auftragsstart mit zwei automatischen Kartonaufrichtern ist ebenfalls ergänzt worden.

Im patentierten psb Multi Access Warehouse, mit 20 ebenengebundenen vario.sprinter Shuttles der neusten Generation, werden die Lagerkartons bis zu 3-fachtief ein- und ausgelagert. Drei in das Lager integrierte Hochleistungslifte versorgen die drei seitlich angebundenen rotapick Hochleistungs-Kommissioniersysteme mit den notwendigen Quellkartons in kürzester Zeit.

Die rotapick Kommissionierstationen dienen als Puffer für Quellkartons, nehmen jeweils bis zu 60 Behälter auf und stellen sie zur Warenentnahme dem Bediener zur Verfügung. Durch diese Konfiguration können an den drei rotapick bis zu 40% der Aufträge direkt fertig kommissioniert und über einen Kurzschluss unmittelbar in die Packerei transportiert werden.

Die restlichen Aufträge werden durch weitere Artikel aus der in das Gesamtsystem eingebundenen Bestandsanlage vervollständigt und anschließend in die Packerei geroutet. Auch diese wurde um weitere Arbeitsplätze an die neuen Leistungsanforderungen angepasst.

Für den Kunden war es entscheidend, die Anlage weiter modular ausbauen zu können. Diesbezüglich ist die Anlagenkonfiguration so gewählt, dass eine weitere Gasse zur Lagerung von Kartons sowie zwei weitere rotapick Hochleistungs-Kommissioniersysteme im laufenden Betrieb angeschlossen werden können.

green efficiency

Dornbracht

»green efficiency« bei psb

Bereits seit mehreren Jahren spielt für psb das Thema »green efficiency«, der intelligente und nachhaltige Umgang mit Ressourcen, eine bedeutende Rolle. Sowohl bei der Planung als auch bei der Realisierung seiner Intralogistikanlagen denkt psb »green«. Dieser Nachhaltigkeitsansatz, für den das Unternehmen bereits mehrere Auszeichnungen erhalten hat, spiegelt sich auch in unseren eigenen Gebäuden und Produktionsanlagen wider.

Ein gutes Beispiel dafür ist das vor einem Jahr in Verbindung mit einer ebenfalls neuen Lackieranlage in Betrieb genommene Blockheizkraftwerk. Zum einen ermöglicht die innovative Lackieranlage durch entsprechende Wärmeisolierung einen Wärmerückgewinnungsanteil von bis zu 70%. Zum anderen wird die Abwärme des Blockheizkraftwerks, das elektrische Energie für unsere Produktion erzeugt, gleichzeitig für die Wärmeversorgung der Lackieranlage genutzt. Damit erreicht das BHKW einen Wirkungsgrad von 80%.

Die Wärme wird zusätzlich für die Heizung der Fertigungs- und Verwaltungsbüros eingesetzt. Die neue Halle für das zukünftige Technologiefeld wird seit ihrer Fertigstellung ebenfalls mit BHKW-Wärme versorgt. Weitere Einsparungen ergeben sich durch die Ablösung der bisherigen dezentralen Wärmeversorgung, ergänzende Dämmmaßnahmen sowie weitere Maßnahmen zum effizienteren Umgang mit elektrischer Energie und Wärme.

Der im Blockheizkraftwerk erzeugte Strom reduziert unseren externen Strombezug um ein weiteres Drittel. Diese Maßnahme wird durch unsere Fotovoltaik-Anlage ergänzt, die seit 2012 eine Fläche von 4.500 m² auf dem Dach unseres Fertigungsgebäudes einnimmt. Bis zu 50% des täglichen Strombedarfs von psb werden von der Anlage abgedeckt.

Technologiefeld

Dornbracht

Technologiefeld: Herzstück der psb Qualitätssicherung

Das Technologiefeld übernimmt bei psb eine zentrale Rolle als Nahtstelle zwischen Konstruktion und Realisierung. Zum einen werden dort Neuentwicklungen zur Marktreife geführt, zum anderen Kundeninstallationen vor der Auslieferung umfassend getestet.

Welchen Vorteil diese Praxiserprobung hat, wird vor dem folgenden Hintergrund deutlich: Jeder Kunde hat andere Aufgabenstellungen und Herausforderungen zu meistern – und so ist jede von psb erarbeitete Lösung echte Maßarbeit.

Gemäß unserer Unternehmensphilosophie »Alles aus ei(ge)ner Hand« bieten wir unseren Kunden das gesamte Leistungsspektrum von der Planung über die Realisierung bis hin zum Lifecycle-Service an – und dies für sämtliche System-Komponenten: Anlagenmechanik, Steuerungstechnik und IT-Organisation.

Nach diesem integrierten Ansatz werden zentrale »Herzstücke« der jeweiligen Anlage nach der konstruktiven Bearbeitung zunächst im eigenen Technologiefeld montiert und auf Herz und Nieren getestet. Erst nach positivem Testabschluss wird die Gesamtanlage gefertigt und mit eigenen Monteuren beim Kunden installiert. So lässt sich ein besonders hoher Qualitätsstandard gewährleisten und eine sehr gute Wirtschaftlichkeit der Anlagen erreichen. Dies wird ergänzt durch eine hohe Projektsicherheit und verkürzte Montage- und Inbetriebnahmephasen.

Wenn Sie uns in Pirmasens besuchen, können Sie im Technologiefeld ständig solche »Herzstücke« von neuen Kundenanlagen sehen. Im Augenblick sind hier Teile einer Großanlage für einen führenden spanischen Modeanbieter aufgebaut.

Lagertechnik

Automatisierte Lagertechnik: Auch für mittelständische Unternehmen ein Erfolgsmotor

psb realisiert für das Technologieunternehmen car i.t.a. ein vollautomatisches Tablarlager. Um der Geschäftsentwicklung von car i.t.a. Rechnung zu tragen sowie weiteres Wachstum und die Erschließung neuer Märkte zu ermöglichen, war der Bau eines neuen Distributionszentrums notwendig geworden.

Der Spezialist für die Entwicklung und Herstellung von Aufbautechnologie für Oberflächenmaterialien ist mit 60 Mitarbeitern unter anderem als Zulieferer für die Automobil- und Luftfahrtindustrie tätig. Seine Kunden stellen sehr hohe Anforderungen hinsichtlich Qualität, Flexibilität, Liefergeschwindigkeit und Termintreue.

Die psb Systemlösung besteht aus einem eingassigen vollautomatischen Tablarlager, das mit einer Kommissionierinsel mit zwei Arbeitsplätzen im Ware-zu-Mann-Prinzip kombiniert wird.

Die Automatisierung der Auftragszusammenstellung mit Erweiterung der Lagerleistung und -kapazität führt neben transparenten Warenbeständen auch zur Erhöhung von Liefertreue und -geschwindigkeit. Die zusätzliche Verbesserung der Warenqualität trägt ebenso zu einer deutlichen Effizienzsteigerung und der Erfüllung der hohen Kundenanforderungen bei.

Mit der Entscheidung für die vollautomatisierte Lagertechnik zählt car i.t.a. zu der zunehmend wachsenden Anzahl mittelständischer Unternehmen, die erkannt haben, dass eine moderne Intralogistik nicht nur für Konzerne zählbare Vorteile bringt.

3-Heber-Konzept

Innovatives 3-Heber-Konzept erfolgreich installiert

Als weltweit tätiger Fluidtechnikspezialist vertreibt Bürkert seine Produkte nicht nur in 38 Ländern, sondern verfügt auch über mehrere internationale Produktionsstandorte. Diese räumliche Diversifizierung stellt eine besondere Herausforderung für die Vertriebs- bzw. Logistikprozesse dar. Im Rahmen seiner langfristigen Wachstumsstrategie entschied sich das Unternehmen dazu, ein neues zukunftssicheres und wachstumsorientiertes Logistikkonzept umzusetzen.

Wesentlicher Bestandteil dieses Konzepts bildet das neue, im Frühjahr 2014 eröffnete Distributionszentrum. Hier bündelt das Unternehmen alle weltweiten Vertriebsaktivitäten der deutschen und französischen Produktionsstandorte.

Herzstück des neuen Distributionszentrums ist das vollautomatische psb Shuttle-Lager mit 10.000 Stellplätzen, in dem die unterschiedlich großen Transportbehälter bis zu vierfachtief gelagert werden. Das eingassige Shuttle-Lager mit 7 ebenenungebundenen vario.sprinter Shuttles verfügt über eine parallele Ein- und Auslagerung, eine dynamische Kommissionierung sowie eine automatische Behälterrücklagerung.

Die Besonderheit des Intralogistik-Systems ist die Weiterentwicklung des Shuttle-Konzepts zu einem 3-Heber-Konzept mit einem Shuttle-Heber und zwei mittig angeordneten Behälterliften. Mit dem neuen Anlagenlayout erhöht psb die Leistung bei gleichbleibender Shuttle-Anzahl und reduziert die Investitionskosten.

Bürkert erreicht mit dem neuen Distributionszentrum eine Optimierung der Kommissionier- bzw. Versandprozesse und eine deutliche Steigerung der Vertriebseffizienz. Zusätzlich konnte der Logistik-Service für die Kunden weiter ausgebaut werden.

Kinderherzen Mayoral

Dornbracht

Intralogistik von psb lässt Kinderherzen höherschlagen

Die wichtigsten Systemkomponenten des 2013 in Nutzung gegangenen Intralogistik-Gesamtsystems sind ein 12-gassiges Shuttle-Lager mit 72 vario.sprinter und 16 rotapick Hochleistungs-Kommissioniersysteme.

In dem 20 Meter hohen, über 75.000 qm großen Lager werden 130.000 Kartons und Behälter mit Größen zwischen 600 x 400 mm und 800 x 600 mm gelagert. Jede der 12 Gassen verfügt mit ihren 32 Ebenen jeweils über sechs vario.sprinter Shuttles und zwei Shuttle-Heber.
Im Lager werden sowohl komplette und angebrochene Artikelkartons gelagert als auch komplette und begonnene Auftragskartons gepuffert. Drei übereinander angeordnete Vorzonen gewährleisten zudem kreuzungsfrei geführte und damit außerordentlich leistungsfähige Materialströme zwischen dem Lager und dem Kommissionierbereich.

An den dynamischen rotapick Systemen kommissionieren die Mitarbeiter bis deutlich über 1.000 Teile pro Stunde. Eine Besonderheit des Systems ist die Fähigkeit, die Artikel vom Quellkarton direkt in den Zielkarton zu legen, d.h. jedes Teil wird nur einmal in die Hand genommen.

Einen deutlichen zusätzlichen Nutzen bieten die rotapick dadurch, dass die Artikel in einer vorgegebenen Reihenfolge gepickt werden, womit eine aufwändige Nachsortierung an den Verkaufspunkten entfällt. An den Kommissionier-Arbeitsplätzen werden jeweils 60 Quell- und Zielkartons gepuffert und in der benötigten Reihenfolge sequenzgerecht dem Mitarbeiter zur Verfügung gestellt.
Die psb Software selektron setzt auf dem ERP-System von Mayoral auf und übernimmt neben der Anlagensteuerung auch die Lagerverwaltung sowie die Steuerung des gesamten Materialflusses.

Pro Tag können dank der leistungsstarken Intralogistik-Anlage bis zu 1.600 Aufträge bearbeitet und versendet werden. Pro Saison, sowohl im Sommer als auch im Winter, gibt es 15.000 verschiedene Artikel, die mit dem Saisonwechsel komplett ausgetauscht werden.
Insgesamt lagert und versendet Mayoral pro Jahr 21 Millionen Teile an 8.000 Verkaufsstützpunkte in 63 Ländern auf der ganzen Welt. Durch die hohe Flexibilität des psb Intralogistik-Gesamtsystems können Erstzuteilungen mit großen Mengen und auch deutlich kleinere Nachlieferungen gleichermaßen effizient abgewickelt werden.

Wie zufrieden unser Kunde mit der neuen Intralogistik-Anlage ist, zeigt die eindrucksvolle Integration in das neue Mayoral-Unternehmensvideo. Und darauf sind wir sehr stolz:

ww3.mayoral.com/int/video_corporativo.asp

Innovation HF

Dornbracht

psb Innovation in der Hängefördertechnik

Jüngstes Beispiel für die Hängewarenkompetenz von psb ist die Entwicklung eines gekoppelten Trolleys mtl, basierend auf dem fortschrittlichen psb Micro-Trolley-System mtr.

Das neue mtl System kann bei einer Beladelänge von 100 mm mit bis zu 5 kg Gesamtlast beladen werden. Somit ist diese Hängefördertechnik hervorragend für den Transport von Warensets geeignet, den gemeinsamen Transport von mehreren Textilien oder auch den Transport eines kompletten Carsets von Sitzbezügen auf einem einzigen Warenträger mtl.

Trotz der Länge der einzelnen Trolleys ergibt sich dennoch eine hohe Transport- und Sortierkapazität. So erreicht das System eine Leistung von deutlich über 5.000 mtl/h in Power- & Free-Funktion, gleich ob transportiert, gepuffert, sortiert oder sequenziert werden soll.

Wie schon bei dem Schwesterprodukt mtr, lassen sich auch die mtl Trolleys in Schwerkraftbahnen bis 35 m Länge aufpuffern. Diese Pufferung ermöglicht eine sehr wirtschaftliche Anlagenkonfiguration, da in diesen Bahnen auf Antriebe inklusive zugehöriger Komponenten komplett verzichtet werden kann.

Die Einschleusung aus dem Gefällepuffer in die automatische Strecke erfolgt durch Öffnen der Gefällebahn. Die kollisionstoleranten Mitnehmer der Hauptstrecke übernehmen direkt die mtl und fördern diese weiter. Auf eine aufwendige Mitnehmerüberwachung beim Einschleusvorgang in die Hauptstrecke kann verzichtet werden.

Die Systemfamilie verfügt über vollautomatische Be- und Entladestationen. Über mehrstufige Sortier-Algorithmen kann jede beliebige Reihenfolge gebildet werden.

Als Standardcodierung ist der mtl mit Matrix-Codes versehen. Eine Codierung mit RFID ist ebenso möglich.

Die Systemverwaltung erfolgt mit dem bewährten psb Lagerverwaltungssystem selektron WMS, welches im Zusammenwirken mit der psb Materialflusssteuerung selektron MFC die Anlage optimal steuert. Die Anlagenvisualisierung übernimmt das psb selektron SCADA-Modul.

Der psb mtl verfügt hinsichtlich Durchsatz, Raumgängigkeit, Erweiterbarkeit und Skalierbarkeit über herausragende Eigenschaften. Durch die antriebslosen Pufferbahnen sowie die überwachungslose Einschleusung in Hauptstrecken lassen sich zudem sehr wirtschaftliche Gesamtsysteme realisieren.

Großauftrag

Dornbracht

psb gewinnt Großauftrag in der Produktionslogistik

Seine Kompetenz in der Realisierung von intralogistischen Gesamtsystemen unterstreicht psb bei dem Projekt in Regensburg durch die intelligente Verknüpfung von Lagertechnik und Produktionslogistik.

Nach einer intensiven Planungs- und Abstimmungsphase wurde Anfang März der Vertrag zur Ausstattung für ein vollautomatisches Paletten- und Behälterlager unterzeichnet. MR tätigt mit 24 Mio. € eine Rekordinvestition in der Firmengeschichte für den Bau und die intralogistische Ausstattung, um künftig die Produktion aller Regensburger Standorte aus einem zentralen Lager zu versorgen.

Das neue Materialwirtschaftzentrum wird auf dem Gelände der MR in Haslbach errichtet und direkt mit den bestehenden Produktionshallen verbunden. Die Ware wird mittels Routenzügen an die entsprechenden Produktionsbereiche geliefert. Durch die kurzen Wege kann eine schnelle und flexible Produktionsversorgung gewährleistet werden.

Der Spatenstich für das Materialwirtschaftszentrum ist für Ende März 2014 geplant. Das neue, hoch automatisierte Lager soll Ende 2015 den Betrieb aufnehmen.

FTS

FTS von psb – effizient und flexibel dank Laser-Konturnavigation

Für das psb carobot FTS mit niedriger Bauhöhe erfolgte die Fahrzeugführung bisher über einen im Boden verlegten Induktions-Leitdraht. Bei dieser Technik sind Anpassungen oder Erweiterungen der FTS-Fahrwege nur mit aufwändigen Bodenarbeiten möglich. Fahrzeuge mit größerer Bauhöhe nutzen hingegen zumeist Lasernavigation mit eigens für Navigationszwecke in der Umgebung angebrachten Reflektoren. Diese Technik ermöglicht eine deutlich flexiblere Anpassung des Fahrkurses, die nach kurzer Schulung auch vom Kundenpersonal eigenständig durchgeführt werden kann.

Durch die sehr positiven Erfahrungen mit der seit 1998 bestehenden, 19 carobot Fahrzeuge umfassenden AWT-Anlage (Allgemeiner WarenTransport), beauftragte ein Groß-Klinikum für 2014 eine Charge von vier Neufahrzeugen. Die Geräte des weiterentwickelten Typs CAR-817 beherrschen zur direkten Einbindung in die Altanlage die induktive Führung, setzen aber für die Zukunft auf eine moderne Variante der Lasernavigation.

Die 2013 eingeführte »Laser-Konturnavigation« nutzt die Umgebungsabtastung der jeweils zwei Personenschutzscanner eines carobot. Dazu wird während der Inbetriebnahme in einer »Orientierungsfahrt« aus zehntausenden einzelner Abtastungen eine »Karte« der Umgebung erstellt. Im späteren Produktivbetrieb berechnet die Fahrzeugsteuerung aus dieser Karte und den aktuellen Laserscans über Methoden der Mustererkennung in Echtzeit die genaue Fahrzeugposition. Im Gegensatz zur »klassischen« Lasernavigation wird die Umgebung selbst – d. h. Wände, Maschinen, Pfeiler etc. – zur Positionsbestimmung genutzt, sodass die Anbringung von Reflektoren nicht erforderlich ist. Änderungen in der Umgebung nach Umbauten werden einfach »gelernt«.

Da die Laserscans der Personenschutzscanner ungefähr in Knöchelhöhe aufgenommen werden, ist für die Mustererkennung eine »aufgeräumte« Einsatzumgebung Voraussetzung. Die Versorgungstunnel unter dem Klinikum bieten in dieser Hinsicht beinahe optimale Bedingungen. An Stellen, an denen bodennah häufig »Unordnung« droht oder eine erhöhte Präzision gefordert ist, kann die Mustererkennung auch die Position von zusätzlichen Reflektoren berücksichtigen.Die für 2015 geplante Anbindung eines neuen Bettenhauses kann bereits ohne aufwändige Induktionsspur realisiert werden. Dann werden auch die 19 Altfahrzeuge des Groß-Klinikums vom Typ CAR-801 einem Retrofit unterzogen und mit der psb Laser-Konturnavigation aufgerüstet.

DB Schenker Überholspur

psb mit Logistik-Lösungen bei DB Schenker auf der Überholspur

DB Schenker Logistics wird zukünftig als logistischer Dienstleister mit Intralogistik aus Pirmasens die Montage des Motorenwerkes eines großen deutschen Automobilherstellers Just-In-Time (JIT) versorgen. Seit Bestehen des Werkes wurden bereits über 50 Millionen Motoren gebaut.

Die immer komplexer werdenden Strukturen der Automobilindustrie stellen höchste Anforderungen an die Logistik. Daher war und ist Zielsetzung von DB Schenker Logistics, ein externes Logistikzentrum direkt auf dem Werksgelände des Automobilherstellers zu betreiben und die Prozesse der Werksversorgung durch eine neue automatische Intralogistik optimal zu gestalten.

Das 2013 in Nutzung gegangene Intralogistik-Gesamtsystem besteht aus zwei Funktionsbereichen. Der Funktionsbereich »HRL« (Silobauweise) versorgt die Werkslinien mit GLT (Großladungsträger), dient als Nachschublager für das AKL und puffert die von den Werkslinien zurückkommenden GLT-Leergüter. In dem neungassigen HRL sind 25.300 Stellplätze vorhanden. Die Prozesse des Funktionsbereichs »HRL« werden im Erd- und Hallengeschoss abgebildet, d. h. die HRL-Vorzone erstreckt sich über beide Geschosse.

Der Funktionsbereich »AKL« soll die Just-In-Time Versorgung der Werkslinien mit KLT (Kleinladungsträger) sicherstellen. Die Prozesse des Funktionsbereichs »AKL« werden ebenfalls im Erd- und Hallengeschoss abgebildet. In einem fünfgassigen AKL (erweiterbar auf sieben Gassen) sind 49.500 Stellplätze unter Berücksichtigung des vorgegebenen Behältermixes möglich.

Dabei können unterschiedliche KLT, 600×400 / 400×300 / 300×200 mm, sogar zweifach gestapelt eingelagert werden, wodurch die Lagerkapazität je nach Behältermix auch zukünftig optimal und flexibel gestaltbar ist.
Das AKL fungiert als Lager für Kleinladungsträger und gewährleistet die bedarfsgerechte Bereitstellung der KLT für die Werksversorgung. Dafür ist auch eine Tourenverwaltung in der Steuerungssoftware psb selektron realisiert. Die Touren werden automatisch zusammengestellt. Dazu sind Bedarfsorte in Fahrkreisen zusammenzufassen. Startbare Touren werden manuell durch einen Bediener am Leitstand gestartet.

Der Wareneingang (WE) einschließlich der WE-Prüfungen wird komplett im Warenwirtschaftssystem des Automobilherstellers abgebildet.     Aus dem WE heraus werden dem psb System nur HRL-lagerfähige GLT und KLT-Gebinde (voll oder leer) zugeführt.
 


Normalleistung der Anlage:

  • HRL:   189 Auslagerungen/h, 188 Einlagerungen/h
  • AKL:    292 Auslagerungen/h, 292 Einlagerungen/h

 Peak-Leistung der Anlage:

  • HRL:   237 Auslagerungen/h, 188 Einlagerungen/h
  • AKL:    400 Auslagerungen/h, 80 Einlagerungen/h

Die Erweiterung um weitere zwei AKL-Gassen mit zusätzlichen Bahnhöfen zur Tourenbereitstellung war fester Bestandteil der Anlagenauslegung. Somit kann DB Schenker Logistics in diesem Logistikbereich jederzeit seine Lagerkapazität im AKL und die Kommissionierleistung ausbauen.

wolfcraft rotapick

Dornbracht

wolfcraft verbessert Kommissionierprozesse mittels psb rotapick

Mit der Auftragserteilung an psb schlägt der in der Eifel beheimatete Hersteller innovativer Werkzeuge und kompetente Anbieter für Elektrowerkzeugzubehör wolfcraft gleich »zwei Fliegen mit einer Klappe«. Zum einen beinhaltet das Projekt einen umfangreichen Retrofit der bereits seit knapp zwei Jahrzehnten genutzten psb Intralogistik-Anlage. Zum anderen wird eine wesentlich effizientere Kommissioniermethode mittels psb rotapick eingeführt – sozusagen als Ergebnis einer Analyse der aktuellen Geschäftsprozesse und Materialflüsse in der Projektierungsphase.

Anfang der 1990er Jahre errichtete psb im Hause wolfcraft schrittweise eine Kleinteile-Kommissionieranlage. Damals installierte psb eine doppelttiefe Nachschublagerung für Behälter der Größe 600 x 400 x 320 mm. Die Kommissionierung wurde an automatisch beschickten Durchlaufkanälen bewerkstelligt – zu diesem Zeitpunkt eine hochmoderne Intralogistik-Lösung.

Nach zwei Jahrzehnten ist nun ein Retrofit einzelner Systembausteine, einhergehend mit einer entsprechenden Leistungssteigerung, angezeigt. So werden drei Nachschub-Regalbediengeräte komplett ersetzt. Auch Teile der Behälterförderstrecken werden vollständig ausgetauscht.

Zusätzlich zeigte die Analyse der aktuellen Daten in Verbindung mit den verknüpften Geschäftsprozessen auch ein geändertes Auftragsverhalten. Nach eingehender Prüfung der Möglichkeiten entschied sich das Projektteam, einen psb rotapick an die bestehende Kommissionierung anzuflanschen.

Ausschlaggebend für den Einsatz des rotapick ist der hohe Grad an Wirtschaftlichkeit: im Kommissionierbereich werden die Kosten »pro Auftragszeile« ganz wesentlich durch ein effektives Handling am Kommissioniersystem beeinflusst.

Der im Projekt wolfcraft eingesetzte rotapick besteht aus fünf Scheiben mit jeweils zwölf Behältern. Dabei wird eine Scheibe als Quellscheibe mit zwölf Artikelbehältern genutzt, während die restlichen vier Scheiben (4 x 12 = 48) insgesamt 48 Kundenauftragsbehältern gleichzeitig Platz bieten. Jeder Behälter kann dabei innerhalb weniger Sekunden am Arbeitsplatz ergonomisch zur Verfügung gestellt werden. Hierdurch entfallen unwirtschaftliche Mehrfachtransporte vom Lager zum Kommissionierplatz und Auftragsdurchlaufzeiten können deutlich reduziert werden.

Durch das psb Softwaremodul selektron werden die Aufträge derart optimiert, dass sich möglichst viele Kundenauftragsbehälter für einen zu kommissionierenden Artikel im rotapick befinden. Die Schnelligkeit zum Wechsel der Kundenbehälter wird durch die voneinander unabhängig ansteuerbaren Module (Scheiben) erreicht.

Mit Stolz gehen wir diese Retrofit-Maßnahme an und unterstützen wolfcraft bei der Umsetzung der hauseigenen Philosophie: »Die Stärken erkennen, ausbauen und als langfristige Wettbewerbsvorteile im Markt gezielt einsetzen.«

Fit für die Zukunft

Dornbracht

Fit für die Zukunft durch hochmodernes Shuttle-Konzept

Um dem kontinuierlichen Wachstum des internationalen Geschäfts gerecht zu werden und auf künftige Anforderungen flexibel reagieren zu können, wurde im Hause Wentronic zwischen Sommer 2011 und Herbst 2012 eines der größten Einzelprojekte seit Unternehmensgründung vor 20 Jahren erfolgreich umgesetzt. Das neu in Betrieb genommene Logistikzentrum am Stammsitz im Braunschweiger Hafengebiet macht die Prozesse des Distributors für Elektronikzubehör nun schneller und zuverlässiger. psb vario.sprinter Shuttles lagern seitdem unterschiedlich große Originalkartons bis zu 4-fach tief im neuen Distributionszentrum ein.

Ein automatisches Kartonlager versetzt die Firma jetzt in die Lage, seinen Kunden ein noch umfangreicheres Sortiment, bei gleichzeitig erhöhter Warenverfügbarkeit und schnelleren Lieferzeiten anzubieten. Das hocheffiziente Lager besteht aus fünf Gassen mit fünfzehn psb Shuttles des Typs vario.sprinter, die durch Heber in die einzelnen Ebenen der Regalanlage versetzt werden können. Das Besondere: Die Lagerkartons sind in Länge, Breite und Höhe sehr unterschiedlich! Sie werden völlig variabel und gemischt bis zu 4-fach tief mittels vario.sprinter gelagert. Somit besteht eine größtmögliche Flexibilität hinsichtlich des zukünftig zu erwartenden Kartonmixes. Die vario.sprinter selbst sind in der Lage, bis zu zwei Kartons gleichzeitig aufzunehmen. Das Projekt umfasst weiterhin die verbindende Fördertechnik der einzelnen Bereiche inkl. Kamerasystem am Wareneingang zur Erkennung des Artikelcodes, einem halbautomatischen Kartonaufrichter sowie die automatische Etikettierung der Warenausgangskartons.

Im Kommissionierbereich wurden neben der papierlosen Kommissionierung mehrere Sortierregale zur Auftragszusammenführung der manuell gepickten Auftragspositionen installiert. Somit können bis zu 600 Kartons pro Stunde kundenindividuell gepackt und ausgeliefert werden. Die Steuerung erfolgt mit Hilfe der neu eingeführten Lagerverwaltungssoftware psb selektron.

Mit einer zusätzlichen Fläche von 4.000 qm verdoppelt Wentronic sein bisheriges Lagervolumen in Braunschweig und schafft Platz für bis zu 90.000 Kartons. Die dafür neu errichtete Halle überragt mit 23 Metern Höhe und 80 Metern Länge alle bisherigen Firmengebäude und ist im Braunschweiger Hafengebiet bereits von Weitem zu erkennen.